Neues Projekt – Wasseraufbereitungsanlagen in Tazlau / Rumänien

Beitrag vom 27.05.2014

Die Siemens AG Österreich betraute uns mit der Planung einer Fluss- und einer Produktwasseraufbereitungsanlage für den Erdöl- und Erdgaskonzern OMV Petrom in Rumänien. In der in Tazlau (ca. 250km nördlich von Bukarest) zu errichtenden Anlage wird Flusswasser unter Druck in ein bestehendes Rohölreservoir eingebracht. Für das wieder gewonnene Produktwasser (ca. 900m³ pro Tag) wird mit einem zu erwartenden Ölgehalt von ca. 0,05 bis 2 Prozent gerechnet.

In den von der Projektgruppe Inventor/Plant 3D unter der Leitung von Ing. Siegfried Schachinger geplanten Wasseraufbereitungen wird das Flusswasser von Feststoffen gereinigt, entgast und mit entsprechenden Chemikalien versetzt. Dem Produktwasser werden ebenfalls die Feststoffe entnommen und das bei dem Verfahren gewonnene Rohöl wird isoliert. Das nachbehandelte und gereinigte Wasser kann danach wieder der Umwelt zugeführt werden.

Um eine flexible Aufstellung der Anlage zu ermöglichen werden alle Komponenten inklusive der Rohrleitungen auf separate in sich geschlossene Stahlbaurahmen montiert. Diese können somit auch unabhängig vom Aufstellungsort vorgefertigt und als eine kompakte Einheit geliefert und montiert werden.

Aufgrund des erhöhten Erdbebenrisikos werden in Zusammenarbeit mit einer rumänischen Partnerfirma die Konstruktionen auf ihre seismische Sicherheit überprüft und die für die lokalen Behörden notwendigen statischen Nachweise ausgefertigt.

Durch die enge Zusammenarbeit mit dem Kunden und der Partnerfirma, sowie dem ständigen Austausch der nativen und visualisierten 3D-Daten kann der Planungszeitraum auf 3-4 Monate eingekürzt werden.

 

 Klick zum Vergrößern

Produktwassseraufbereitung Außenansicht  Flusswasseraufbereitung Außenansicht Flusswasseraufbereitung Innenansicht Produktwassseraufbereitung Innenansicht