Detailplanung und Berechnung der neuen Mainzer Fernwärmespeicher

Beitrag vom 18.12.2018

Die Zauner Anlagentechnik GmbH aus Wallern beauftragte das TB Schatz mit der Rohrleitungsdetailplanung, den rohrstatischen Berechnungen und mit der Stahlbaudetailplanung im Betriebsgebäude der neuen Fernwärmespeicher auf der Ingelheimer Aue, in Mainz.

Die Projektleitung seitens TB Schatz wurde durch unseren, bereits in einigen Kraftwerksprojekten erfahrenen, Ing. Robert Strel übernommen.

Die Kombination aus großen Nennweiten, kompakter Bauweise und bedienungsfreundlicher Aufstellung waren die Herausforderungen bei dieser Anlage.

Um auf engstem Raum ein entsprechendes Dehnungs- und Lagerungskonzept für die einreichpflichtigen Kategorie III Leitungen zu realisieren, konnte das TB-Schatz Team seine Erfahrungen in der statischen Auslegung heißgehender Leitungen unter Beweis stellen.

Die Wärmespeicheranlage besteht aus drei Behältern, jeder Behälter ist ca. 43 Meter hoch und hat einen Durchmesser von ca. 12 Metern. Die Speicherkapazität eines Behälters beträgt rund 250 MWh.

Mit Hilfe der Wärmespeicheranlage kann die erzeugte Abwärme aus dem neuen Blockheizkraftwerk energetisch optimal genutzt werden. Die Wärmespeicher sind mit heißem Wasser gefüllt, das die Abwärme des Blockheizkraftwerkes über Stunden und Tage speichern und bei Bedarf ins Fernwärmenetz abgeben kann.

Hauptaufgabe der Anlage ist die zeitliche Entkopplung der Stromerzeugung des sich im Bau befindlichen Blockheizkraftwerkes und des bereits bestehenden Gas- und Dampfturbinen-Kraftwerks vom Fernwärmebedarf.

Mit dieser Maßnahme wird der Nutzungsgrad der Stromerzeugungsanlagen der Kraftwerke Mainz, Wiesbaden deutlich gesteigert.

Der Bau des Wärmespeichers startete im Juli 2017, die Inbetriebnahme erfolgt im Frühjahr 2019.

(Copyright: Kraftwerke Mainz-Wiesbaden AG)

Wärmespeicher Mainz – Ansicht von oben

Wärmespeicher Mainz – Detailansicht

Wärmespeicher Mainz – Detailansicht1

TB Schatz Projektleiter Ing. Robert Strel